Versöhnungsnetzwerk

Die S.E.R. Stiftung versteht Versöhnung als Voraussetzung für nachhaltigen Frieden. Versöhnung wird als eine Lebenseinstellung verstanden, die bei jeder und jedem selbst beginnt und sich in der Begegnung mit anderen fortsetzt. In diesem Sinne setzt die Stiftung sich für Versöhnung als Weg ein, um die Vision von Frieden konkret erfahrbar zu machen.

Versöhnung umfasst alle Lebensbereiche: Gesundheit, Umwelt, Soziales, Erziehung, Wirtschaft, Religion, Kultur, Wissenschaft und Politik ebenso wie die Beziehung zwischen Organisationen und Unternehmen auf nationaler und internationaler Ebene.

Vor diesem Hintergrund legten die S.E.R. Stiftungen den Vereinten Nationen eine Resolution zur Einführung eines UN – Versöhnungstages vor:

Resolution Reconciliation Tag (pdf)

Auf der 57. DPI/NGO Konferenz in New York wurde „Global Reconciliation“ als aktivierendes Prinzip für die Erreichung der Millennium Development Goals der Vereinten Nationen von den Stiftungen vorgetragen.

In den Jahren 2005-2008 riefen die S.E.R. Stiftungen weltweit zu einer jährlichen Reconciliation-Woche auf. 2006 hat die Generalversammlung der UN ausdrücklich festgestellt, dass Versöhnungsprozesse für Länder und Regionen, die in Konfliktsituationen waren oder sind, ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Frieden sind (A/61/L.22) und rief das Jahr 2009 zum „Internationalen Jahr der Aussöhnung“ aus.

Die S.E.R. Stiftungen initiieren seit 2009 regelmäßig das Reconciliation-Jahr: Es basiert auf dem Prinzip der Vernetzung von Menschen, die sich vor Ort direkt oder indirekt für Versöhnung einsetzen.

Beispielhafte Projekte zeichnen die S.E.R. Stiftungen mit dem Reconciliation-Preis aus.

Auf der internationalen Website der S.E.R. Stiftungen finden Sie sämtliche Dokumentationen.

Ist Ihr Interesse geweckt? Machen Sie mit:

Wir laden Sie ein, mit Ihrem Projekt teilzuhaben am internationalen Reconciliation-Netzwerk: www.ser-foundation.org